Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf der Webseite: Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheit und Soziales DIE LINKE.NRW

TTIP und TISA – Abkommen zur Abschaffung der Normen für Gesundheit

Patientenversorgung darf keine Frage der Konjunktur und des Profits sein. Man kann nicht die ganze Welt als angewandte Betriebswirtschaft betrachten. Es gibt Dinge, die so grundlegend sind, dass sie weit mehr als eine Ware sind. Dazu gehören unter ande-re

Mehr lesen

Kommerzialisierung des Krankenhauswesens

Präsentation

1.  Ökonomisierung – was ist das?
2.  Die Bedeutung öffentlicher und sozialer Gesundheitsversorgung 
3.  20. Jahre Kommerzialisierung in Deutschland
4.  Wettbewerb in der Krankenhausversorgung
5.  Schlussfolgerungen
6.  Alternativen


gesamte Präsentation als PDF herunterladen

PATIENT KRANKENHAUS:

KRANKENHAUSPLANUNG IN NRW VOR DEM HINTERGRUND CHRONISCHER UNTERFINANZIERUNG

Strukturelle Merkmale der Kliniklandschaft NRW

  • NRW hat bundesweit die meisten Krankenhäuser
  •  NRW hat bundesweit den höchsten Anteil freigemeinnütziger Krankenhäuser
  • Die Finanzierungsquote der Investitionskosten gehört bundesweit mit zu den niedrigsten
  • NRW ist das bislang einzige Bundesland mit kompletter Pauschalförderung aller Investitionskosten
  • Das Krankenhausplanungsverfahren ist regionalisiert und wird getragen v.a. von den Trägern und Krankenkassen


gesamte Präsentation als PDF herunterladen

Aktuelle Pressemeldungen

  1. Demotermin

    Pede dui pellentesque platea Curabitur tincidunt justo ipsum Duis Nam adipiscing. Lacus diam suscipit sit Vestibulum eros Lorem commodo ut Sed turpis. Turpis ipsum Proin tortor montes sed dui rhoncus mauris Vestibulum Nam. Pellentesque tortor in ac est ut risus Maecenas id cursus dis. Fermentum Quisque et arcu ut wisi quis augue justo nec a. Quis... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Arzneimittelsicherheit - medizinische Versorgung mit nachgewiesenem Nutzen

Thesenpapier der Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheit und Soziales NRW Weiterlesen


Helga

Inklusion politisch gewollt? Geplantes Bundesteilhabegesetz (BTHG) behindert!

Das BTHG soll bis Dezember vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Es heißt, durch eine neue Definition der Bedarfsfeststellung der Eingliederungshilfe würde das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe, Partizipation und Inklusion von Menschen mit Behinderungen besser verwirklicht. Weiterlesen


Privatisierung macht krank

CETA, TTIP und nun auch TISA – die Verträge zugunsten steigender Gewinne globaler Konzerne werden immer mehr und betreffen immer mehr Lebensbereiche. Weiterlesen


TTIP und TISA – Abkommen zur Abschaffung der Normen für Gesundheit

Patientenversorgung darf keine Frage der Konjunktur und des Profits sein. Man kann nicht die ganze Welt als angewandte Betriebswirtschaft betrachten. Es gibt Dinge, die so grundlegend sind, dass sie weit mehr als eine Ware sind. Dazu gehören unter ande-rem die Gesundheitsversorgung, die kommunale Daseinsvorsorge z. B. mit sauberem Trinkwasser, mit Kindergärten, Schulen, mit Nahverkehr und Kulturangeboten! Weiterlesen


TTIP und TISA – Abkommen zur Abschaffung der Normen für Gesundheit

Patientenversorgung darf keine Frage der Konjunktur und des Profits sein. Man kann nicht die ganze Welt als angewandte Betriebswirtschaft betrachten. Es gibt Dinge, die so grundlegend sind, dass sie weit mehr als eine Ware sind. Dazu gehören unter ande-rem die Gesundheitsversorgung, die kommunale Daseinsvorsorge z. B. mit sauberem Trinkwasser, mit Kindergärten, Schulen, mit Nahverkehr und Kulturangeboten! Weiterlesen


Krankenhausstrukturgesetz (KGSG) ab 1. Januar 2016: Abwrackprämien für Krankenhäuser statt bessere Versorgung!

Am 1. Januar 2016 tritt das Krankenhausstrukturgesetz in Kraft. Gesundheitsminister Gröhe hatte ursprünglich mehr Geld für bessere Leistungen der Krankenhäuser und mehr Personal für die Krankenhäuser versprochen. Stattdessen legt nun das Gesetz im Kern fest, dass künftig eine Bezahlung der Häuser nach Qualitätskriterien, die ein neues Institut festlegen soll, erfolgen wird. Eine zum Schein geführte Qualitätsdiskussion wird den knallharten Verdrängungswettbewerb zwischen den Krankenhäusern weiter anheizen, um Krankenhäuser still zu legen. Weiterlesen


Hartz IV macht krank und verkürzt die Lebenserwartung Demografischer Wandel unter Hartz IV-Perspektive

Jeder weiß, dass altes Leben irgendwann neuem Platz macht. Ab 50 kommen viel-leicht die ersten Enkel zur Welt und bald ist die Zeit, in der man von den alten El-tern, Onkel, Tanten sowie anderen älteren Verwandten für immer Abschied nehmen muss. Manchmal ist auch schon der/ die eine oder andere JugendfreundIn dabei… Was hat das mit Hartz IV zu tun? Weiterlesen


Hartz IV macht krank und verkürzt die Lebenserwartung Demografischer Wandel unter Hartz IV-Perspektive

Jeder weiß, dass altes Leben irgendwann neuem Platz macht. Ab 50 kommen viel-leicht die ersten Enkel zur Welt und bald ist die Zeit, in der man von den alten El-tern, Onkel, Tanten sowie anderen älteren Verwandten für immer Abschied nehmen muss. Manchmal ist auch schon der/ die eine oder andere JugendfreundIn dabei… Was hat das mit Hartz IV zu tun? Weiterlesen


BAG Gesundheit und Soziales

Solidarität mit den Beschäftigten der Charité

1. Wir sind mit den Beschäftigten der Charite solidarisch. In einer von der Gewerkschaft ver.di durchgeführten Urabstimmung haben sich 96 % der Beschäftigten für einen unbefristeten Streik ausgesprochen. Erstmals fordern Beschäftigte mittels Streik für den Bereich der Pflege im Krankenhaus verbesserte und verbindliche Größen bei der Personalbemessung tariflich festzuschreiben. Weiterlesen


Inge Höger

Wo „Krankenhausreform“ draufsteht ist Ökonomismus und Kommerzialisierung drin

Die Bundesregierung hat im Mai eine Vorlage für eine Krankenhausreform verabschiedet. Diese soll nach parlamentarischer Beratung am 1. Januar 2016 in Kraft treten. Kern des Gesetzes ist die Honorierung nach Qualitätskriterien, die ein neues Institut festlegen soll. Weiterlesen


BAG GeSo

Solidarität mit den Beschäftigten der Charite

Dringlichkeitsantrag an den Bundesparteitag in Bielefeld am 06. Juni 2015 Weiterlesen


NRW-Gesundheitsministerium gibt über 66 Millionen Euro für fragwürdige Grippemittel aus – Wer kommt für den Schaden auf?

Helga Ebel, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen der Partei DIE LINKE, nimmt Stellung zu den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen der Kostenermittlung für den Kauf von Tamiflu. Mit unzähligen Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz hat Transparency International Deutschland (TI), unterstützt von der deutschen Gesellschaft für Infor-mationsfreiheit die "Fehlkäufe und die Verschleuderung von Steuergeldern" mit der aktuellen Untersuchung nun offen legen können. Weiterlesen


Inge Höger

Echter Mindestlohn statt schwarz-rote Mogelpackung

Ohne Streik wird's wohl keinen wirklichen Mindestlohn geben.
Ohne Streik wird's wohl keinen wirklichen Mindestlohn geben.

Ich begrüße die Einführung eines Mindestlohns grundsätzlich. Vor 12 Jahren hatte die LINKE ihren ersten Gesetzentwurf für die Einführung eines Mindestlohns im Bundestag vorgelegt. Das, was die Bundesregierung nun vorgelegt hat, ist jedoch mehr als unzureichend und nicht einmal als Nachweis dafür geeignet, dass die SPD ein Wahlversprechen auch mal umsetzt. Der nun beschlossene Mindestlohn gilt nicht flächendeckend und ist durch viele Ausnahmen geschwächt, und er soll erst ab 2017 gelten. Das ist vollkommen unzureichend. Weiterlesen


Inge Höger

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – Minijobs sind Armutsfalle!

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Wir sind es wert!
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Wir sind es wert!

Frauen in Deutschland verdienen im Durchschnitt knapp 22 % weniger als Männer. Wer in der Familienphase aus dem Beruf aussteigt oder die Erwerbstätigkeit reduziert, hat kaum eine Chance, die damit verbundenen Lohneinbußen wieder aufzuholen. Das Netzwerk „Frauen & Arbeitspolitik“ und die „AG kommunaler Gleichstellungsstellen im Kreis Herford“ nutzten den Equal Pay Day 2014, um erneut das Thema „Minijobs“ in den Fokus zu stellen. Weiterlesen


Die große Koalition prüft solange bis die Geburtshilfe am Boden liegt

Die Herforder Bundestagsabgeordnete Inge Höger nimmt Stellung zu der schlechten finanziellen Situation und den steigenden Haftpflichtprämien für Hebammen. Immer häufiger und in immer kürzeren Abständen erreichen uns die Alarmmeldungen der Hebammen. Die niedrigen Honorarsätze und die steigenden Haftpflichtbeiträge rauben ihnen jede Existenzgrundlage. Und inzwischen schlagen auch die Krankenhäuser in der Region Alarm, dass die horrenden Versicherungsbeiträge nicht finanzierbar seien. Auch das Geburtshaus in Herford musste seine Angebote bei der Geburtshilfe reduzieren. Weiterlesen


Hartz IV – Sackgasse ohne Aussicht auf Arbeit

Jobcenter stecken Langzeitarbeitslose in Schubladen, führen sie als »Dauerkunden« oder »Querulanten«. Der Weg zurück ins Arbeitsleben wird ihnen bewusst schwer gemacht. Weiterlesen


Krankenhäuser sind keine Fabriken!

Krankenhausplan NRW 2015 beschlossen Die gute Nachricht: Wir haben mit sieben Krankenhäusern in der Städteregion Aachen eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung gesichert. Die schlechte Nachricht: Die Krankenhäuser stehen vor einem finanziellen Kollaps. Massiv gestiegene Wasser-, Abwasser-, Energiekosten, nicht gezahlte Investitionen von Land und Bund sowie der Konkurrenzdruck, der sie dazu treibt, sich wie Wirtschaftsunternehmen zu verhalten. Personal wird abgebaut. Pflegekräfte versorgen immer mehr PatientInnen, arbeiten unter belastenden Bedingungen, die z. T. zu alarmierenden Krankenständen führen. Weiterlesen


Finanzminister und sein Staatssekretär planen Griff in den Gesundheitsfonds

DIE LINKE fordert höhere Steuern für die Reichen Erst werden die Banken mit hunderten Milliarden EURO saniert und dann wird von einer Mehrheit im Bundestag eine „Schuldenbremse“ zu Lasten der Bevölkerung eingeführt. Weiterlesen


Autor

Der Titel einer Beispiel-Pressemeldung mit Foto

Demonstration Freiheit statt Angst
Eine Menschenmenge auf einer Demonstration ist abgebildet

Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Weiterlesen